Skylake Technologie

Skylake

Skylake-Prozessoren sind mit 14-Nanometer-Strukturen gefertigt. Diese ermöglichen mehr Schaltungen (Transistoren) auf gleicher Fläche, bei gleichzeitig verringerten Schaltwegen und -zeiten. Dadurch ist ein noch schnelleres Arbeiten mit noch geringerem Energiebedarf möglich. Die im Prozessor eingebaute Grafikeinheit trägt den Namen HD Graphics 530 und arbeitet mit DirectX 12 zusammen.

Produkt nicht gefunden?

Unsere technische Beratung hilft Ihnen weiter:

+49 (0) 7121 14321-0


Anfrage per E-Mail schicken Wir rufen Sie gerne zurück
Bitte Wert angeben!
Bitte Wert angeben!
Bitte Wert angeben!
Bitte Wert angeben!
Bitte Wert angeben!
Bitte Wert angeben!
Bitte bestätigen Sie!
Bitte Wert angeben!

EXPERTEN TIPP

 

Neue Prozessor-Mikroarchitektur von Intel
 

Skylake ist der Codename der neuen Prozessor-Mikroarchitektur von Intel, die der Nachfolger der Intel-Broadwell-Mikroarchitektur ist. Wie die Broadwell- beruhen auch die Skylake-Prozessoren auf einem 14-nm-Verfahren. Da die Prozessoren der 6. Generation der Intel-Core-Familie angehören, beginnen die meisten Prozessornummern mit einer„6“.
Die Chips wurden insbesondere bezüglich der Grafik und des Stromverbrauchs optimiert. Skylake unterstützt 4K-Displays mit 60 Hz, sowie das gleichzeitige Ansteuern von drei Displays. Die integrierten Grafikchips mit einer maximalen Frequenz von 1.150 MHz erreichen bis zu 1.152 GFLOPS und ermöglichen deutlich bessere Grafikleistungen als die Chips der Vorgängergeneration durch Direct3D 11/12, OCL 2.x, OLG 4.3 /4.4, ES 2.0. Die „HD Graphics“ erhalten Bezeichnungen aus dreistelligen Zahlen aus dem 500er-Bereich (510/515/520/530/540/550). Erstmals stehen auch Xeon-Prozessoren für mobiles Computing zur Verfügung. Je nach Plattform werden bis zu 20 PCIe-Lanes der 3. Generation bereitgestellt.